Fehlt Ihnen für die Pflege Ihrer Pflanzen die Zeit oder das nötige Talent?


Gern übernehme ich alle Tätigkeiten, die den berühmten "grünen Daumen" erfordern im individuell vereinbarten Rhythmus.

PDFDruckenE-Mail

Gießen

Ein Riesen-Thema ist das richtige Gießen. Viele Pflanzenliebhaber haben häufig festgefahrene Gießgewohnheiten, welche sich nur schwer korrigieren lassen.
Durch Wasserverlust wird die Pflanze geschwächt und ist dadurch anfälliger für Krankheiten.
Der Wasserbedarf hängt von vielen Einflussfaktoren ab. Am wichtigsten sind jedoch die Umgebungsfaktoren, wie der Standort (im warmen Wohnraum oder im kühlen Flur bzw. am Nord- oder Südfenster), das Wetter (sonnig oder regnerisch) oder die Jahreszeit. Ebenso spielen die spezifischen Pflanzeigenschaften eine Rolle. Handelt es sich um eine dickfleischige oder um eine holzartige Pflanze? Ist das Gewächs groß oder klein? Wie groß sind die Blätter und wie sind sie beschaffen (behaart, lederartig oder glatt)? Steht die Pflanze in einem Ton- oder in einem Kunststofftopf?

Man kann also schon erkennen - selbst das Gießen ist nicht ganz so einfach. Im Sommer muss beachtet werden, dass man abens gießt um rasche Verdunstung zu vermeiden. Außerdem vertragen Ihre Lieblinge dann ein Brausebad mit ca. 20 °C warmen Wasser, welches gleichzeitig zur Reinigung beiträgt.
Bei der Wassermenge ist zu berücksichtigen, dass zu viel Wasser die Erde verdichtet, was zu Luftabschluss und zu Fäulnis führt. Bei zu wenig Wasser schrumpft die Erde und die Flüssigkeit läuft an der Topfinnenseite herunter. Abhilfe schafft hier ein einstündiges lauwarmes Wasserbad mit samt Topf.
Ideales Gießwasser ist Regenwasser. Trotz vieler Umweltsorgen besitzt es eine gute Qualität. Leitungswasser ist besonders hart und mineralreich, was besonders Azaleen und Hortensien nicht gefällt. Torfmull bindet Kalk und Mineralien. Gleiches erreicht man mit Tabletten aus dem Handel.
Entscheidend ist, nur abgetrocknete Erde zu gießen und dann aber durchdringend.

template joomla 1.7